Umgestaltung eines alten Fensters mit dem IOD Transfer “Botanist’s Journal”

Hier folgt eine Anleitung von unserer lieben Händlerin Anja Meurer. Sie hat ein altes Fenster mit dem floralen Transfer Botanist’s Journal verschönert. Aber sie stellt sich und ihr Projekt am besten selber vor und wir übergeben  ihr das Wort.

“Lieber außergewöhnlich als gewöhnlich” – unter diesem Motto arbeite ich seit 2019 mit “Countryside Colours – Home, Decor, Living” daran, Menschen mit den wundervollen Produkten von IOD und Kreidefarben zu einer individuellen, wohnlichen Wohlfühlatmosphäre in ihrem Zuhause zu verhelfen, sich kreativ zu betätigen und die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten kennenzulernen. Unser Geschäft ist passend zu unserem Motto im Erdgeschoss eines außergewöhnlichen alten Fachwerkhauses, in der malerischen Innenstadt von Montabaur im Westerwald gelegen. Der Platz ist begrenzt – doch unser Maßstab an uns selbst und die Herzlichkeit, mit der jede*r Kunde*in empfangen und beraten wird ist umso größer. Mit einem Online-Shop gleichen wir die begrenzte Ladenfläche aus, individuelle Beratung und Anleitung runden unser Angebot sowohl on- als auch offline ab.


Botanist’s Journal

Die Transferfolien von IOD sind allesamt nicht nur sehr hochwertig in der Verarbeitung, sondern auch sehr detailreich in der Ausarbeitung. Schauen wir uns das Transfer Botanist`s Journal etwas genauer an.

Es erinnert mit seiner detailreichen Ausarbeitung und üppigen Farbgestaltung an Bilder aus einem alten Botanischen Buch. Selbst nach längerem Draufsehen kann man immer noch neues entdecken. Dieses Transfer mit seinem Maaß von 60,96 x 83,82 cm kann so wie es ist auf einer Oberfläche aufgetragen werden. Es ermöglicht uns aber auch nur Teile davon zu verwenden, oder diese auch in andere Anordnung auf dem gewünschten Projekt aufzutragen. Ihr habt unendlich viele Möglichkeiten für Projekte, nicht nur mit diesem Transfer, sondern mit allen Transfers von IOD.

 

Do It Yourself

Vorbereiten des Fensters: Ich habe in diesem Fall nur die Glasscheiben gut gereinigt und habe das Fenster ansonsten im seinem Originalzustand belassen. Hat für mich einen gewissen Charme.
Nachdem ich mich entschieden hatte, ob ich das Fenster senkrecht oder waagerecht verwende, habe ich mir die Breite der einzelnen Scheiben ausgemessen.

Auspacken der Transferfolie: Dabei darauf achten, dass das rückseitige Papier (das helle Papier) solange am Transfer verbleibt bis ich mich für eine Position entschieden habe.
Mit Hilfe des Rasters auf der Schutzfolie des Transfers und den vorher ausgemessenen Glasscheiben, habe ich mir das Transfer auf die einzelnen Sektionen zurechtgeschnitten.

Die 3 Teile habe ich nach Bedarf oben und/oder unten gekürzt. Alles was ich abgeschnitten habe, habe ich mir zur Seite gelegt, damit ich zu einem späteren Zeitpunkt Teile davon noch aufbringen, oder Lücken füllen kann. Es muss auch nicht jedes Teil aufgebracht werden. Gut verpackt können sie für eine spätere Verwendung verwahrt werden.

Zurechtgeschnitten bringe ich mir den jeweiligen Transferzuschnitt in Position. Das rückseitige Papier wird entfernt und das Transfer an der vorgesehenen Stelle aufgelegt. Gut angedrückt und dann mit dem beiliegenden Spatel von der Transferfolie aufgebracht. Danach fahre ich gerne mit der Handfläche noch einmal über das Transfer um es nochmal richtig gut anzudrücken und dafür zu sorgen, dass die Ränder alle auf dem Untergrund anliegen und nicht an irgendeiner Stelle hochstehen.
So verfahre ich, bis ich alle Teile des Transfers auf dem Fenster aufgebracht habe. Abschließend reibe ich noch einmal mit einem weichen Tuch über das komplette Transfer.

FERTIG! Wie findet Ihr das Ergebnis?