Nachtkastl und Koffer umgestalten mit IOD

Nachtkastl und Koffer umgestalten mit IOD

Nachtkastl und Koffer umgestalten mit IOD

Heute zeigen wir Euch zwei tolle DIYs von unserer Händlerin Katharina Schwägerl. Sie hat wirklich einen Rundumschlag getätigt und alle Produkte, die IOD zu bieten hat verwendet. Seht selbst was für Liebhaberstücke dabei herausgekommen sind.

Mein Mädchen- und Künstlername ist Katharina Schwägerl. Ich bin gelernte Schauspielerin und liebe die Verwandlung, alles was sich gestalten, umfunktionieren und verschönern lässt, bin Mama von drei wilden Mädels, Musikerfrau, Passauerin und nun auch Wirtin.;-)

Seit September 2017 ist die Schwägerlwirtschaft in Passau ansässig. Der kreative Werkstattladen für Selbermacher, offizieller Händler für die wunderbaren Produkte von IOD und Kreidefarben, Raum für Verwandlung und schöne handgemachte Dinge, Inspirationsquelle und Farbbringer.

 

Hier lässt sich die Leidenschaft Dinge zu verschönern, Stücke von der Stange zu individualisieren, Möbeln die aussortiert oder weggeworfen wurden, ein neues, buntes Leben zu geben, Schätze zu suchen und sie wieder zum Strahlen zu bringen, voll ausleben.

Alles was dafür nötig ist, an Material, Inspiration und Knowhow steht zur Verfügung und was daraus entsteht ist immer ein, mit viel Liebe gestaltetes Unikat.

Es ist ein unbeschreibliches Gefühl, etwas Hässliches, Ungeliebtes, Verschmähtes, in etwas Wundervolles, Einzigartiges und Begehrtes zu verwandeln. Möbel die eine Geschichte erzählen, so umzugestalten, dass sie wieder geschätzt und bewundert werden, macht mich und meine Kunden glücklich. Erlebe es selbst. Tauch ein, in die unendlichen Gestaltungsmöglichkeiten mit Kreidefarbe, Schablonen, Transfermotiven, Silikonstempeln und Moulds!

www.schwägerlwirtschaft.com

Wallflower Transfer

Dieses farbenfrohe Transfer lässt sich vielseitig einsetzen und verschönert alle glatten Flächen im Handumdrehen.

 

 

Nachtkastl „Wallflower“

Wer kennt sie nicht? Diese dunklen Nachtwächter aus vergangenen Zeiten? Wer kann dazwischen schon schön träumen?

Aber mit etwas Kreativzeit und dem richtigen Material, werden aus den angestaubten Erbstücken, richtige Schmuckstücke und traumhaft schön.

Und so geht’s:

Nachtkastl von Omas Dachboden, Flohmarkt oder auch vom Sperrmüll retten und staub- und frettfrei putzen. Danach einfach mit der Lieblingskreidefarbe streichen und mit Wachs versiegeln. Da könnt ihr mit transparentem Wachs arbeiten und anschliessend mit dunklem Wachs Akzente setzen und der Oberfläche etwas mehr Spannung verleihen.

Am besten alles ein paar Tage aushärten lassen, bevor es ans Veredeln mit der Transferfolie geht.

Jetzt kommt der schönste Teil deines DIY- Projekts: Die Transferfolie von Iron Orchid Designs auspacken und überlegen, wie du sie anordnen möchtest. Ich habe mich für das blumige Motiv Wallflower entschieden und es vorab in mehrere Teile geschnitten. Solange du noch arrangierst, das rückseitige Schutzpapier auf der Folie lassen und erst wenn du die finale Position gefunden hast, ziehst du die Folie ab und plazierst sie auf deinem Möbel.

Die Transferfolie ist selbstklebend und hält ganz wunderbar, dennoch würde ich sie an allen Seiten etwas mit Malerkrepp fixieren. Sicher ist sicher.
Und jetzt heisst es rubblen. Und zwar mit dem beiliegenden Spachtel/ Rakel. Das macht soviel Spass, wie 100 Rubbellose nacheinander und wie du siehst, ist das ganze wirklich babyleicht 😉
Das tolle ist, ihr könnt die Folie immer wieder etwas anheben, um zu überprüfen, ob sich das ganze Motiv aufs Möbel übertragen hat. Wenn nicht, kein Problem, einfach wieder drauflegen und nochmal drüberrubbeln. Folie abziehen…staunen…Fertig ist dein Wohnunikat!

Ok, fast, Ich würde über das Transfermotiv , nochmal mit einem Lappen etwas durchsichtiges Wachs zum Schutz geben, aber jetzt bist du wirklich fertig! Und das hast du nicht geträumt.

Materialliste:

Möbelstück
Putzlappen
Kreidefarbe  ca. 250 ml)
Transparentes Wachs
Dunkles Wachs
Wachs und Farbpinsel
Weisse, fusselfreie Lappen
Transfermotiv von IOD

Acanthus Mould

Wunderschöne filigrane Bögen, die jedes Krativprojekt in einen Hingucker verwandeln.

 

 

Moulds auf Koffer  „if you can dream it, you can do it“

Ich liebe ja alte Koffer. Sie erzählen so viele Geschichten und sind praktische Foto und Liebesbriefaufbewahrer. Doch der ein oder andere Koffer, ist mit den Jahren nicht schöner geworden und freut sich über ein geheimnisvolles Make-over:

Mein alter Koffer soll mit etwas Stuck verzaubert werden und so habe ich die Moulds Acanthus Mould und Trimmings 2 von IOD ausgewählt. Mit diesen Silikonformen, lässt sich wunderbarer Stuck abformen. Einfach die lufttrocknende Modeliermasse Air dry Clay von IOD in die Form drücken, mit einem Spachtel abziehen und aus der Form herausdrücken. Wie kinderleicht das ist, hat meine kleine, grosse Hilfe bewiesen.

Nachdem wir genügend Moulds abgeformt und auf dem Koffer arrangiert hatten, haben wir sie mit Holzleim festgeklebt und über Nacht trocknen und aushärten lassen.

Am nächsten Tag, habe ich meinen Koffer mit einer Schicht Kreidefarbe gestrichen. Nach dem Trocknen folgt eine zweite Schicht, in einem anderen Frabton. Diesen Anstrich habe ich nicht trocknen lassen, sondern sofort mit einer Wassersprühflasche bearbeitet, damit die Farbe verläuft und den unteren Farbton wieder freigibt.

Jetzt heisst es wieder trocknen lassen und in der Zwischenzeit schonmal einen Spruch überlegen und die Silikonstempel von Iron Orchid Designs an den Start bringen.

Ich habe mich für das Alphabeth Typesetting entschieden, mit dem ich den Spruch „if you can dream it you can do it“ in einen rötlichen Farbton auf den Koffer gestempelt habe.

Beim ersten Benutzen der Silikonstempel, zieht man die Folie ab und bearbeitet die Stempel mit einem feinen Schleifpapier. Einfach in alle Richtungen etwas anschleifen, damit sie die Farbe besser aufnehmen können. Dann kann man sich die einzelnen, selbsthaftenden Buchstaben auf der Platte anordnen, mit Farbe und Roller einstreichen, umdrehen und stempeln. Da die Platte durchsichtig ist, hat man absolute Kontrolle beim Plazieren, was wirklich super ist.

Anschliessend habe ich noch zwei Schmetterlinge mit den Stamps Butterflies auf den Koffer flattern lassen und den Koffer dank dem grossartigen Krakelierstempel Craquelure altern lassen. Für diese feinen Risse, habe ich diesesmal keine Kreidefarbe benutzt, sondern schwarze Tinte von IOD, da diese viel filigraner ist.
Wenn die Farbe getrocknet ist, geht es ans Wachsen. (Die Kreidefarben brauchen eine Versiegelung mit Wachs, damit sie schmutzresistenter und leichter zu reinigen sind).

Wichtig ist, als erstes durchsichtigen Wachs aufzutragen. Das geht am Besten mit einem Wachspinsel, da man damit auch gut in die Vertiefungen und die Farbtextur kommt. Also, alles schön in alle Richtungen einpinseln und direkt danach mit weissen, fusselfreien Lappen (alte Spannbettlaken ) abreiben. Die Kreidefarbe wird durch den Wax gesättigt und im Farbton leuchtender, der Überschuss muss abgerieben werden, da er  nicht mehr aufgenommen wird und sonst an der Oberfläche pappig trocknen würde. Also, schön glatt sollte es sein!

Im nächsten Schritt, heisst es mutig sein! Denn jetzt kommt das dunkle Wachs!

Hier würde ich Abschnittsweise arbeiten, also immer eine Seite schön mit dunklem Wachs einpinseln und direkt danach wieder mit fusselfreien Lappen abreiben. So bleibt der dunkle Wachs in den Vertiefungen sitzen, aber die Oberfläche wird wieder hell. (Nur wenn vorher die Farbe mit transparentem Wachs gesättigt wurde!) . Je länger du den dunklen Wachs drauflässt, bevor du ihn wieder abreibst, desto dunkler und schwieriger wird er zu entfernen.

Geheimtipp: Jetzt nochmal mit transparentem Wachs „radieren“ , so werden die höchsten Stellen nochmal strahlender und wir haben möglichst viele Höhen und Tiefen, was es für unser Auge noch spannender macht.

So arbeitest du dich Stück für Stück voran, bis du zufrieden mit deinem Schmuckstück zufrieden bist.

Jetzt sind wir fast schon fertig, aber ein kleines Highlight fehlt noch. Etwas kupferfarbenes Gilding Wachs  auf den Finger geben und damit die höchsten Stellen des Stucks einen Kupferglanz geben. Auch die Ecken und Nieten habe ich damit hervorgehoben und nun bin ich vollends zufrieden mit meinem neuen, alten Koffer, der jetzt viele Erinnerungen und emotionale Andenken beherbergen darf !

Materialliste:

IOD Moulds
IOD Air dry Clay
Spachtel
Holzleim
2 verschiedene Kreidefarbtöne
Farbpinsel
Sprühflasche mit Wasser
Dekorstempel
IOD Stempeltinte
Transparentes Wachs
Dunkles Wachs
Gilding Wax Kupfer
Wachspinsel
Weisse, fusselfreie Lappen

www.schwägerlwirtschaft.com
post@schwaegerlwirtschaft.com

Gießkannen verschönern mit IOD Transfers und Kreidefarbe

Gießkannen verschönern mit IOD Transfers und Kreidefarbe

Gießkannen verschönern mit IOD Transfers und Kreidefarbe

Habt Ihr auch diese hässlichen grünen Gießkannen in Eurem Garten stehen? Unsere liebe Händlerin Tanya Hohneck zeigt Euch jetzt wie Ihr sie mit einem IOD Transfer und etwas Kreidefarbe in einen Blütentraum verwandelt. Dazu gibt es diesmal ein ausführliches DIY Video. Da kann wirklich nichts mehr schiefgehen.

Hallo ihr Lieben,
fragt ihr euch auch manchmal, wie das ein oder andere hässliche ‚DING‘, den Weg in euer Zuhause finden konnte? Mir geht es öfter so. Denn leider sind manche ‚Alltagsgegenstände‘ zwar nicht besonders schön, aber dafür sehr praktisch. Genau wie diese Kunststoff-Gießkannen.
Auch nach mehrmaligem Küssen blieben die Kannen das, was sie waren, froschgrün! Wenn Küssen also nicht reicht, um aus einem Frosch einen Prinzen zu zaubern, dann versucht es doch mal mit den wunderschönen Transfer Motiven von IOD (IRON ORCHID DESIGNS)! Das hat bei mir in Kombination mit Kreidefarben ganz wunderbar funktioniert.
Wie das geht, zeige ich euch in meinem allerersten IOD Video Beitrag. Hierfür habe ich extra mein Atelier in den Garten verlegt. Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Zuschauen!

Tanyas Anleitungs Video IOD Transfers

Botanist’s Journal und Ladies in Waiting

Florale Transfers wurden diesmal für die Gießkannen gebraucht.

 

Das Besondere an den IOD Transfers ist, dass ihr die Motive ganz individuell zuschneiden und kombinieren könnt. Wie ihr im Video seht, verwende ich jeweils nur einen Ausschnitt der gesamten Transferfolie. So könnt ihr eure ganz persönlichen Gießkannen designen. Das macht richtig viel Freude und die Kannen sind hinterher kaum wieder zu erkennen!
Reststücke könnt ihr für andere Projekte verwenden. Aber bitte immer sorgfältig in der Papp-Rolle verstauen und das Backpapier erst abziehen, wenn das Motiv wirklich an der richtigen Stelle aufliegt!

 

 

Diese Kanne habe ich mit hellblauer und weißer Kreidefarbe bemalt, klar lackiert und mit dem IOD Transfer Motiv verziert (IOD Transfer ‚Botanist’s Journal‘). Anschließend folgten zwei weitere Schichten Klarlack auf Wasserbasis.

Materialliste:
Gießkanne aus Kunststoff oder Metall
IOD Transfermotiv (z.B. Ladies in Waiting, Botanist‘ s Journal, Catalogue of Roses)
Ein kleiner Spatel, der dem Transfer-Motiv beiliegt
Kreidefarbe
Klarlack auf Wasserbasis für den Außenbereich
Schere
Pinsel (ideal sind Pinsel mit langen Synthetik-Borsten)
Stück Pappkarton für die ‚Dry-Brush-Technik

Ein Kommodentraum mit dem Decor Transfer “Wildflower Botanicals” von IOD

Ein Kommodentraum mit dem Decor Transfer “Wildflower Botanicals” von IOD

Ein Kommodentraum mit dem Decor Transfer “Wildflower Botanicals” von IOD

Jetzt wird es bunt. Unsere liebe Händlerin Eva Clüsener hat eine alte Kommode mit ein bisschen Kreidefarbe und IOD Produkten in einen Hingucker verwandelt. Was Sie genau angestellt hat wird Sie Euch nach ihrer kurzen Vorstellung selber in einem kleinen DIY erklären.
Hallo zusammen. Ich heiße Eva Clüsener, wohne in der schönen Altmark, bin begeisterte „Möbelretterin“ und stehe für Evitas Store. Seit 2018 gibt es nun meinen Onlineshop und ein kleines Lädchen in der Nähe von Salzwedel. Angefangen hat alles damit, dass ich Kreidefarbe für eine Hausrenovierung benötigte. Bei der kargen Auswahl im Baumarkt beschloss ich einfach selbst Kreidefarben zu vertreiben, die meinen Ansprüchen entsprach. Schon fast von alleine gesellten sich die Produkte von IOD hinzu, um die man ja beim Thema “Upcycling”nicht drumherum kommt. Ich bin immer wieder begeistert wie schnell man mit einem Pott Farbe und etwas Kreativität aus einem Spermüllfund ein Schmuckstück kreieren kann. Weitere Inspiration findet ihr auch in meinem Store und Blog.

 

 

Wildflower und Kindest Regards

Bei der Umgestaltung kamen diesmal ein floraler Transfer und mehrere Stempel zum Einsatz.

Vom Transfer habe ich nur drei der vier Blumen genommen. Die vierte ist bei einem anderen Projekt verwendet worden.

Einer meiner Lieblingsstempel ist Kindest Regards. Der handgeschriebene Brief hat bei mir schon so manchem Stück eine persönliche Note verliehen.

 

Transfer: Die schlichten Schubladen einer frisch getrichenen Kommode schrien geradezu nach etwas Üppigkeit. Deshalb habe ich die Transferfolie “Wildflower Botanicals” von IOD ausgewählt. Drei von den vier Blütenmotiven habe ich da platziert, wo sie mir gefielen. Das vierte Motiv wartet noch auf den Einsatz bei einem anderen Objekt. Obwohl die Folie selbst leicht haftet, habe ich sie etwas mit Kreppklebeband fixiert, damit sie beim Abrubbeln nicht verrutscht. Das Abrubbeln (übertragen) geht so einfach, wie bei einem Rubbellos. Nur etwas Zeit und Ruhe muss man sich nehmen, und mit dem Kunststoffrakel (liegt dem Transfer bei) gründlich über das gesamte Transfer rubbeln, damit alles gut übertragen wird. An den Schubladenkanten das Transfer einfach mit einem Teppichmesser durchtrennen und die Ränder ordentlich mit dem Rakel bearbeiten. Da die Kommode vorne runde „Ecken“ hat, konnte ich das Blumenmotiv ganz einfach um die „Ecke“ legen und aufrakeln. So wirkt das Motiv insgesamt leichter und nicht so statisch. Man erkennt gut, wenn das Motiv übertragen ist, da die Farben des Motivs dann leicht milchig erscheinen. Beim Abheben der Folie bin ich immer vorsichtig und schaue, ob ich alles sauber übertragen habe. Solange man die Folie noch mit dem Kreppklebeband fixiert hat, kann man immer noch nacharbeiten. Nachdem die tollen Blumenmotive übertragen und die Folie abgehoben war, habe ich mit einem weichen Tuch fest über die Motive gewischt. Das erhöht den Kontakt zwischen Transfer und Möbel.

Stempel: Um die Transfers zu einem harmonischen Bild zu gestalten, mussten nun die Stempel ran. Ich nutzte Teile des Decor Stempelsatzes “Rose Toile” und “Kindest Regards” mit der Tinte “Black”. Alles von Iron Orchid Designs. Nachdem die Tinte getrocknet war, ging es weiter mit dem letzten Arbeitsschritt.

Schutz: Tranfers müssen vor Abrieb geschützt werden. Dazu nutzt man Wachs ohne Lösemittel, oder eine wasserbasierte Versiegelung. Ich habe einen Topcoat genommen, der einen besonderen Schutz bietet und matt austrocknet. Damit ist die Kommode gut geschützt, auch wenn es mal hoch her geht.

Wie gefällt Euch das Ergebnis?

Umgestaltung eines alten Fensters mit dem IOD Transfer “Botanist’s Journal”

Umgestaltung eines alten Fensters mit dem IOD Transfer “Botanist’s Journal”

Umgestaltung eines alten Fensters mit dem IOD Transfer “Botanist’s Journal”

Hier folgt eine Anleitung von unserer lieben Händlerin Anja Meurer. Sie hat ein altes Fenster mit dem floralen Transfer Botanist’s Journal verschönert. Aber sie stellt sich und ihr Projekt am besten selber vor und wir übergeben  ihr das Wort.

“Lieber außergewöhnlich als gewöhnlich” – unter diesem Motto arbeite ich seit 2019 mit “Countryside Colours – Home, Decor, Living” daran, Menschen mit den wundervollen Produkten von IOD und Kreidefarben zu einer individuellen, wohnlichen Wohlfühlatmosphäre in ihrem Zuhause zu verhelfen, sich kreativ zu betätigen und die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten kennenzulernen. Unser Geschäft ist passend zu unserem Motto im Erdgeschoss eines außergewöhnlichen alten Fachwerkhauses, in der malerischen Innenstadt von Montabaur im Westerwald gelegen. Der Platz ist begrenzt – doch unser Maßstab an uns selbst und die Herzlichkeit, mit der jede*r Kunde*in empfangen und beraten wird ist umso größer. Mit einem Online-Shop gleichen wir die begrenzte Ladenfläche aus, individuelle Beratung und Anleitung runden unser Angebot sowohl on- als auch offline ab.


Botanist’s Journal

Die Transferfolien von IOD sind allesamt nicht nur sehr hochwertig in der Verarbeitung, sondern auch sehr detailreich in der Ausarbeitung. Schauen wir uns das Transfer Botanist`s Journal etwas genauer an.

Es erinnert mit seiner detailreichen Ausarbeitung und üppigen Farbgestaltung an Bilder aus einem alten Botanischen Buch. Selbst nach längerem Draufsehen kann man immer noch neues entdecken. Dieses Transfer mit seinem Maaß von 60,96 x 83,82 cm kann so wie es ist auf einer Oberfläche aufgetragen werden. Es ermöglicht uns aber auch nur Teile davon zu verwenden, oder diese auch in andere Anordnung auf dem gewünschten Projekt aufzutragen. Ihr habt unendlich viele Möglichkeiten für Projekte, nicht nur mit diesem Transfer, sondern mit allen Transfers von IOD.

 

Do It Yourself

Vorbereiten des Fensters: Ich habe in diesem Fall nur die Glasscheiben gut gereinigt und habe das Fenster ansonsten im seinem Originalzustand belassen. Hat für mich einen gewissen Charme.
Nachdem ich mich entschieden hatte, ob ich das Fenster senkrecht oder waagerecht verwende, habe ich mir die Breite der einzelnen Scheiben ausgemessen.

Auspacken der Transferfolie: Dabei darauf achten, dass das rückseitige Papier (das helle Papier) solange am Transfer verbleibt bis ich mich für eine Position entschieden habe.
Mit Hilfe des Rasters auf der Schutzfolie des Transfers und den vorher ausgemessenen Glasscheiben, habe ich mir das Transfer auf die einzelnen Sektionen zurechtgeschnitten.

Die 3 Teile habe ich nach Bedarf oben und/oder unten gekürzt. Alles was ich abgeschnitten habe, habe ich mir zur Seite gelegt, damit ich zu einem späteren Zeitpunkt Teile davon noch aufbringen, oder Lücken füllen kann. Es muss auch nicht jedes Teil aufgebracht werden. Gut verpackt können sie für eine spätere Verwendung verwahrt werden.

Zurechtgeschnitten bringe ich mir den jeweiligen Transferzuschnitt in Position. Das rückseitige Papier wird entfernt und das Transfer an der vorgesehenen Stelle aufgelegt. Gut angedrückt und dann mit dem beiliegenden Spatel von der Transferfolie aufgebracht. Danach fahre ich gerne mit der Handfläche noch einmal über das Transfer um es nochmal richtig gut anzudrücken und dafür zu sorgen, dass die Ränder alle auf dem Untergrund anliegen und nicht an irgendeiner Stelle hochstehen.
So verfahre ich, bis ich alle Teile des Transfers auf dem Fenster aufgebracht habe. Abschließend reibe ich noch einmal mit einem weichen Tuch über das komplette Transfer.

FERTIG! Wie findet Ihr das Ergebnis?